Tödlicher Arbeitsunfall in Schwerin – Kriminalpolizei ermittelt

Nach dem folgenschweren Arbeitsunfall am gestrigen Abend in Schwerin, bei dem ein 20-jähriger Auszubildender ums Leben kam, hat jetzt die Kriminalpolizeiinspektion Schwerin die Ermittlungen zur Unglücksursache übernommen.

Der 20-Jährige hatte offenbar kurz vor dem Unglück allein an einer Sandstrahlkammer gearbeitet. Was dann geschah und wie das über 400 Kilogramm schwere Metallteil umkippen und den Lehrling unter sich begraben konnte, ist noch unklar. Die Kollegen des Verunglückten wurden nach bisherigen Ermittlungen erst durch ein dumpfes Geräusch auf diesen Unfall aufmerksam.

Klaus Wiechmann


Produkttipps

Nach oben scrollen